Mittwoch, 6. Juli 2011

Masters of the Universe - Blutzoll für Extendar

Jaaaaaaa, die Masters of the Universe... Was Spielzeug aus den 80ern angeht, gibts wohl kaum eine Reihe, die bekannter wäre. Die Masters lieferten sich zusammen mit G.I. Joe quasi täglich Schlachten um die Pole Position in meinem Kinderherz und je nach Laune fand ich mal die einen, mal die anderen besser. M.A.S.K., Starcom etc. waren natürlich auch super, aber an besagte Joes und die Masters kam halt mal so gar nichts ran.
Meine ersten beiden Figuren, damals beim Famila in Hamm im Alter von 5 oder 6 Jahren von meiner Oma "erbettelt", waren übrigens Mer-Man und Zodak. Ich sehs förmlich von oben herab (out-of-body experience ;-) ), wie ich da so lange gequengelt habe bis die endlich im Einkaufswagen gelandet waren. Später sollten weitere Quengeleien und das Sparen von meinem Taschengeld zur Anhäufung der Figuren führen.

Statt hier aber aufzulisten, was ich alles hatte (und das waren schon ziemlich viel, um nicht zu sagen Unmengen ;-) ) oder welches meine Lieblingsfiguren waren, geht es an dieser Stelle darum, wie bestimmte Figuren Einzug in mein Spielzimmer hielten.

Den Anfang macht Extendar:

Jeder kennt mit Sicherheit diese typischen "Jungsnarben", oder? Narben, die man sich beim sorglosen und zugleich waghalsigen Rumtoben zugezogen hat und sich meistens am Kinn oder an der Augenbraue (im Normalfall an beiden Stellen) befinden.
Meine Kinn-Narbe zog ich mir durch einen BMX Unfall im Sommer '86 oder '87 (nicht mehr ganz sicher) zu als ich für einen kurzen Augenblick vergass, dass das BMX Rad keine Rücktrittbremse hatte und ich mit voll Karacho vor ein großes Holztor krachte. Wenn ich mich recht erinnere, hat das geblutet wie Sau und ich wurde schleunigst zum Arzt gebracht, wo mir die Platzwunde getaped wurde.

Tja, und anschließend fuhr ich mit meiner Mutter ins nahe der Praxis gelegene Kaufhaus, wo ich mir als eine Art Trostpflaster (nein - Tapferkeitsmedallie, hehe) ein Spielzeug aussuchen durfte. Zielsicher steuerte ich auf das Masters-Regal zu und griff mir Extendar, auf den ich schon längere Zeit ein Auge und Geld für in die Spardose geworfen hatte.
Extendar erreichte zwar nie den "Lieblingsmastersstatus" wie Trap Jaw, Scare Glow (der beste!), Dragstor oder Kobra Khan, aber durch den gezahlten "Blutzoll" war er mir von da an zumindest immer in besonderer Erinnerung.


Extendar (allerdings in US-Verp.)



Kommentare:

  1. Dazu passend: http://www.youtube.com/watch?v=z_zAcuPTBTw

    AntwortenLöschen
  2. Hey Bulletrider,

    sehr geiler Blog. Hab mich jetzt mal ein bisschen durchgelesen und muss sagen, dass ich deine Erfahrungen und Emotionen von damals teile.

    Bei einigen Beiträgen schreibste mir echt aus der Seele. :)

    Hab mich wieder in die "gute alte Zeit" zurückversetzt gefühlt und werd jetzt bestimmt regelmäßig vorbeischeien.

    Mach weiter so

    Gruss
    Codemaster

    AntwortenLöschen